München-Venedig als sportliche Herausforderung

ES45 @, Dachau, Mittwoch, 06. Oktober 2021, 10:57 (vor 15 Tagen)

Hallo,

Ich bin den wundervollen Traumpfad jetzt schon 2 mal gegangen. Das erste Mal zum Erfahrung sammeln letztes Jahr. Da hab ich noch hier und da die Seilbahn verwendet oder auch mal ein kurzes Stück Bus über 10 km Teerstraße. Dieses Jahr dann wollte ich unbedingt jeden Meter zu Fuß gehen, was ich auch getan habe. Gebraucht habe ich dann 26 Tage (25 Gehtage + 1 Pausetag wegen Dauergewitter auf der Lizumer Hütte).
Ich habe mich gefragt, in wievielen Tagen ich es wohl schaffen würde. Als sportliche Herausforderung. Niemand braucht mir jetzt sagen "Warum so hetzen genieß lieber die Aussicht". Ich weiß, wie schön die ist. Ich habe sie auch schon sehr genossen und würde jedem Erstbegeher raten, sich Zeit zu nehmen. Das hier soll wirklich als rein sportliche Herausforderung gesehen werden. Aktuell denke ich, dass ich es mit folgender Planung in 17 Tagen schaffen könnte:

1. München - Bad Tölz
2. Bad Tölz - Vorderriß
3. Vorderriß - Karwendelhaus
4. Karwendelhaus - Hallerangeralm
5. Hallerangeralm - Lizumer Hütte
6. Lizumer Hütte - Pfitscherjochhaus
7. Pfitscherjochhaus - Niedervintl
8. Niedervintl - Maurerberghütte
9. Maurerberghütte - Pisciadu
10. Pisciadu - Alleghe
11. Alleghe - Bruto Carestiato
12. Bruto Carestiato - Pian de Fontana
13. Pian de Fontana - Belluno
14. Belluno - Arfanta
15. Arfanta - San Bartolomeo
16. San Bartolomeo - Jesolo
17. Jesolo - Venedig

Was sagt ihr dazu? Tag 3 ist ein sehr kurzer aber ich seh wenig Potential da noch was zu machen. Man wird es am selben Tag nicht mehr über die Birkkarspitze schaffen. Tag 6 wird evtl der härteste, aber ich bin dieses Jahr schon von Hintertux bis über die italienische Grenze, das geht also. Pisciadu Alleghe hab ich auch dieses Jahr so gemacht. Seht ihr noch irgendwo Potential?

München-Venedig als sportliche Herausforderung

Name war schon vergeben ... ⌂, München, Mittwoch, 06. Oktober 2021, 12:30 (vor 15 Tagen) @ ES45

Was sagt ihr dazu? Tag 3 ist ein sehr kurzer aber ich seh wenig Potential da noch was zu machen. Man wird es am selben Tag nicht mehr über die Birkkarspitze schaffen. Tag 6 wird evtl der härteste, aber ich bin dieses Jahr schon von Hintertux bis über die italienische Grenze, das geht also.

Die Tage 3 und 6 können sich etwas ausgleichen und einen entspannteren Ablauf ermöglichen, z. B. durch:
3. Vorderriß - Biwak kurz unterhalb Birkkarspitze
4. Biwak - Wattens
5. Wattens - Tuxer-Joch-Haus
6. Tuxer-Joch-Haus - Pfitscherjoch-Haus

München-Venedig als sportliche Herausforderung

ES45 @, Dachau, Mittwoch, 06. Oktober 2021, 13:35 (vor 15 Tagen) @ Name war schon vergeben ...

Hallo,

Danke für den Tipp! Die Biwak-Hütte ist natürlich eine Idee.

Ich überlege ob es schaffbar ist, vom Pfitscherjoch bis zur Schiara noch einen Tag einzusparen (5 statt 6)

Z.b. durch:

7. Pfitscherjochhaus - Roner Hütte
8. Roner Hütte - Puezhütte
9. Puezhütte - Fedaiasee
10. Fedaiasee - Vazzoler
11. Vazzoler - Pian de Fontana

Aber ich bin mir unsicher, ob das zu krass ist...

München-Venedig als sportliche Herausforderung

Name war schon vergeben ... ⌂, München, Mittwoch, 06. Oktober 2021, 13:44 (vor 15 Tagen) @ ES45

7. Pfitscherjochhaus - Roner Hütte
8. Roner Hütte - Puezhütte
9. Puezhütte - Fedaiasee
10. Fedaiasee - Vazzoler
11. Vazzoler - Pian de Fontana

Aber ich bin mir unsicher, ob das zu krass ist...

Kenne mich nur bis zum Grödnerjoch aus, aber finde das Programm für Nicht-Bergläufer sehr ambitioniert.
Tag 7 sind nur bis zum Bahnhof Vintl schon um die 30 km bei 1k hoch, knapp 2,5k runter. Da noch mal 1k hoch dranzuhängen ist nicht ganz ohne, vor allem gibt's ja kaum mehr leichte Tage ...

München-Venedig als sportliche Herausforderung

K2 @, Mittwoch, 06. Oktober 2021, 18:32 (vor 14 Tagen) @ ES45

Hallo ES45.

Ich habe mich gefragt, in wievielen Tagen ich es wohl schaffen würde.
Als sportliche Herausforderung.

Leider fehlen in deiner Beschreibung sämtliche relevanten Rahmen-Parameter, die Du für Dich/an Dich stellst bzw. von anderen erwartest:

  • Ansprüche an Übernachtung ?
  • Verpflegung ?
  • mitgeführtes Equipment ?
  • externe Unterstützung ?
  • nötiger Schlaf ?
  • eigene körperliche Leistungsfähigkeit ?
  • eigene Leidensfähigkeit ?
  • eigenes (mentales) Leistungsvermögen ?

Wie soll man da (halbwegs) fundiert antworten ?


Prinzipiell halte ich eine Begehung in ca. 11-12 Tagen für möglich - allerdings nicht für erstrebenswert, geschweige denn FÜR MICH möglich.

Wie komme ich darauf ?
Schauen wir doch mal, was andere Leute in den Bergen (Alpen) so trieben:

Beispiel 1:
Via Alpina Sacra-Begehung durch Kaplan Johannes M. Schwarz im Sommer 2018: Link
Knapp 4.500 Kilometer (175.000 Aufstiegsmeter) in 4 Monaten mit kulturell/religiösem Beiwerk.


Beispiel 2:
Klassiker Wien-Nizza durch Alwin Müller 2002: Link
2.000 km (100.000 Aufstiegsmeter) in 76 Wandertagen

Geht man so etwas in der Art/vergleichbares gemütlich in knapp der 1,5-fachen Zeit (gute 100-110 Tage) kommt (erfahrungsgemäß und mehrfach bestätigt) auch nicht dieser Streß/Druck auf, der sehr negativ in den Berichten von Alwin mitschwingt.


Beispiel 3:
Die gesamten 7.300 Kilometer der 10 Österreichischen Weitwanderwege (WWW01-WWW10) wurden 1994 vom Rekordhalter Fritz Peterka am Stück in 143 Tagen begangen:
Also 51 km im Tagesschnitt. Mit Auf- und Abstiegen. Kreuz und quer durch/über die Österreichischen Berge.
Mit dem hohen Flachlandanteil und den nur 560 Kilometern (somit deutlich kürzere Zeit, die es durchzuhalten gilt), dürfte man somit bei München-Venedig noch einiges mehr schaffen können.

Zum Vergleich: Alleine für den 02er (Zentralalpenweg) rechnet man gemütlich typischerweise (und erfahrungsgemäß) mit 10 Wochen Gehzeit längs durch ganz Österreich.

Dort habe ich in der Steiermark auch eine ältere Hüttenwirtin bei Bruck an der Mur von dieser "Begehung" erzählen hören: Als die (temporären) Begleiter von Peterka in der Gruppe abends gegen 22 Uhr ankamen, haben sie erstmal das Blut aus den Schuhen gegossen, kannten nach einer Woche gemeinsamem Gehen noch nichtmal die Vornamen der Mitstreiter und um 4:30 Uhr ging es am nächsten Tag weiter (also Abmarsch und nicht Frühstück natürlich)...

Tough. Aber möglich. Eine sportliche Herausforderung halt.

Schöne Grüße
K2.

München-Venedig als sportliche Herausforderung

ES45 @, Dachau, Donnerstag, 07. Oktober 2021, 11:17 (vor 14 Tagen) @ K2

Hallo K2!

Und vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Sorry für die Fülle an fehlenden Infos.

Ansprüche an Übernachtung ?

Ich plane kein Zelt mitzuführen, sondern Hütten anzusteuern. Falls es spät wird: Hütte anrufen und Taschenlampe.

Verpflegung ?

Abendessen auf den Hütten sofern zeitlich noch möglich, Frühstück als Lunchbeutel einpacken, für unterwegs paar Riegel dabei haben und aller 3-4 Tage Vorrat in den Ortschaften auffüllen (Wattens, Pfunders, Alleghe, Belluno).

mitgeführtes Equipment ?

10 kg Gepäck relative Standardausrüstung.

externe Unterstützung ?

Keine.

nötiger Schlaf ?

Mit 5 h im Schnitt komm ich klar. 4 ist auch mal ok, wenn ich dann mal 6 bekomme. :)

eigene körperliche Leistungsfähigkeit ?

Ich bin kein Extremsportler, aber ich suche regelmäßig einfach meine eigenen Grenzen. Und ich weiß, dass die weit jenseits von dem liegen, was einem der "innere Schweinehund" mitteilen will.

eigene Leidensfähigkeit ?

Da geht einiges.

eigenes (mentales) Leistungsvermögen ?

Das mentale schlägt das physische.

Alles in allem trau ich mir das Ganze in 16-17 Tagen zu. Für 11-12 fehlt mir die Phantasie und das Training. Da komm ich vermutlich nicht nur an meine Grenzen, sondern darüber hinaus.

München-Venedig als sportliche Herausforderung

JM, Montag, 11. Oktober 2021, 17:21 (vor 9 Tagen) @ ES45

Sofern Interesse für einen tel. Austausch melden, jederzeit gerne - ich bin die Tour 9x gelaufen und habe nach den Anfangstouren in etwa immer ca. 2 Etappen zusammengefaßt, aber jedes Mal etwas variiert

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum