Traurige Nachricht - Verunglückte am Traumpfad.

Alpenverein Tirol, Montag, 08. Oktober 2018, 00:15 (vor 10 Tagen) @ slenz

Zu diesen tragischen Alpinfällen heißt es in einem Bericht der Tiroler Tageszeitung vom 7. Sept. 2018
"Stolpern als Todesfalle am Berg"
"Die häufigsten Unfallursachen am Berg sind seit Jahren die gleichen, erklärt Norbert Zobl, Leiter der Alpinpolizei in Tirol. „Stolpern und ausrutschen.“ Sehr oft ist es die Angewohnheit, während des Gehens den Blick in die Ferne schweifen zu lassen, um etwa die Natur zu bewundern oder ein Tier zu beobachten. Eine unschein-bare und eigentlich nicht gefährliche Stelle kann so schnell zur Todesfalle werden. Zobl rät daher dringend dazu, stehen zu bleiben, wenn man etwas Spannendes entdeckt. „Das ist etwas, das man sich angewöhnen kann und auf jeden Fall tun sollte“, sagt der Alpinpolizist.
Außerdem sollte man sich als Wanderer oder Bergsteiger über den Schwierigkeitsgrad des Weges bewusst sein und Touren so planen, dass sie dem eigenen Können entsprechen. „Es ist nicht so, dass sich die Leute keine Gedanken über ihre Touren machen. Aber sie schätzen sich oder die Route oft falsch ein.“

Zobl legt Bergfexen außerdem dringend nahe, sich an Wege und Markierungen zu halten. Dass beispielsweise an eingangs erwähnter Stelle in Finkenberg innerhalb kürzester Zeit gleich drei Menschen ihr Leben verloren haben, liege möglicherweise daran, dass die Betroffenen versucht haben, den so genannten Oberschrammachbach auf einer Route zu queren, die seit einiger Zeit aufgelassen ist. „Es gibt dort neue und gut sichtbare Markierungen und der neue Weg führt über Gelände, das deutlich sicherer ist“, weiß Zobl. Das alles helfe jedoch wenig, wenn sich Wanderer nicht an die ausgewiesenen Wege halten

mehr unter


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum