Traumpfad in Etappen

Gipfelfreizeit, Montag, 31. Dezember 2018, 00:44 (vor 205 Tagen) @ Günter

Günter mag recht haben, dass das hier vielleicht schon irgendwo steht, aber eine vernünftige Antwort hilft da doch bestimmt eher weiter.

Es gibt natürlich verschiedene Ansätze, wie man MUC-VCE in kleinere Häppchen teilen kann, so sollte man sich zum Beispiel einmal die Frage beantworten, wie viel einem die Flachetappen vor (2,5 Etappen) und hinter (4-5) den Alpen wirklich Wert sind. Da kann man schon mal ein paar Tage sparen.

Für die komplette Strecke bietet sich vielleicht folgendes an:

Portion 1 (8 Tage)
München - Wolfratshausen - Bad Tölz - Tutzinger Hütte - Vorderriß - Hinterriß - Karwendelhaus - Halleranger - Inntal
Rückreise nach München aus dem Inntal problemlos möglich

Portion 2 (8 Tage)
Wattens im Inntal - Lizumer Hütte - Tuxerjochhaus - Olpererhütte - Stein - Pfunders - Kreuzwiesenalm - Schlüterhütte
Von der Schlüterhütte am Folgetag den Traumpfad verlassen und nach St. Ulrich in Gröden absteigen, von dort Rückreise.

Portion 3 (6 Tage)
St.Ulrich - Schlüterhütte - Grödner Joch - Piz Boé - Fedaiasee - Alleghe
Ein Tag kann hier eingespart werden, wenn man sich aus St. Ulrich direkt zum Grödner Joch aufmacht, kann dann vielleicht auch mit "Portion 4" kombiniert werden...

Portion 4 (5 Tage)
Alleghe - Tissihütte - Passo Duran - Pian de Fontana - Rifugi 7° Alpini - Belluno
Kann ggf. auch mit "Portion 5" kombiniert werden

Portion 5 (5 Tage)
Belluno - Revine - Ponte Priula - Bocca Callalta - Jesolo - Venedig
Bis auf den Nevegal alles mehr oder weniger in italienischem Flachland.

Das ist natürlich alles nur eine von vielen Möglichkeiten. Hilft aber vielleicht als erstes Gedankenspiel. Viel Spaß!

Unser Video von 2016: YouTube


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum