Reisebericht/Erfahrungen 2017: Allein oder Mitwanderer?

nahundfern, Sonntag, 31. Dezember 2017, 12:02 (vor 292 Tagen) @ nahundfern

Allein oder Mitwanderer suchen

In den Foren werden oft Mitwanderer/innen für M-V gesucht, ja sogar oft schon im Herbst für das nächste Jahr. Ich kann natürlich nicht sagen ob das dann nicht doch wunderbar klappt - nötig erscheint es mir jedenfalls nicht zu sein. Das liegt daran das M-V nicht die "Expedition" oder der selten begangene "Geheimtipp" ist wie man vielleicht denkt. Ich dachte jedenfalls ein bisschen so ;-)

Stattdessen ist es eine Tour auf der pro Jahr viele Hundert Leute unterwegs sind. Ich würde über 500 schätzen , und vielleicht 100-200 die bis Venedig durchgehen (und davon 10 die den Geocache machen was ja durch die Logs gut zählbar ist). Das es darüber mehrere Wanderführer gibt kommt ja nicht von ungefähr. Dazu kommen noch weitere bekannte Wanderungen die sich Teilstücke mit dem Traumpfad teilen. D.h. es gehen am Tag so 3-30 Leute die gleiche Etappe wie man selbst. Alles natürlich nur aus meiner Beobachtung geschätzt und von Saison-Randzeiten mal abgesehen.

Da kann man sich unterwegs eigentlich immer für eine schwierige Stelle, oder viele, oder schließlich auch alle Etappen zusammentun. Und das ist auch der Hauptgrund warum ich denke das es besser ist sich erst unterwegs zusammenzuschliessen: man kann man unterwegs ja viel besser beurteilen ob mal lauftechnisch, konditionsmäßig, und nicht zuletzt menschlich zueinander passt.

Man sollte meiner Meinung jedenfalls immer so planen das man auch alleine zurecht kommt, schließlich kann es immer mal passieren das lange eingeplante Mitwanderer aus diversen Gründen eine Tour abbrechen oder gar nicht erst antreten.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum