Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

Andreas wölfler, Montag, 30. Januar 2017, 15:21 (vor 175 Tagen)

Hallo ich möchte den Weg heuer im September mit meiner Frau gehen.kann Mann den Weg auch mit den Hund schaffen

Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

ChristopherMcCandless @, Montag, 30. Januar 2017, 15:37 (vor 175 Tagen) @ Andreas wölfler

Hallo Andreas,
detaillierte Infos kann ich Dir nicht geben, aber ich bin den Traumpfad letztes Jahr gegangen und habe dabei zweimal Leute mit Hund(en) getroffen. Was mir aus unseren Gesprächen im Gedächtnis geblieben ist, ist
a) Hunde dürfen in den meisten Hütten NICHT übernachten! Du musst also vorher entweder sehr sorgfältig klären, wo Hunde erlaubt sind (kleinere Almen sind da soweit ich das im Gedächtnis habe etwas toleranter), oder Ihr müsst zelten/draußen schlafen (hat eins der Herrchen gemacht, sagte aber, dass es auch Mitte/Ende August zum Teil sehr, sehr kalt ist, z.T. Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, gerade in den höheren Regionen!).
b) Beachte die zusätzlichen Feiertage in Österreich/Italien. Eine Gruppe mit Hunden konnte im Tal kein neues Hundefutter kaufen, was doof ist, wenn man dann 5 Tage lang keine Einkaufsmöglichkeiten hat. Oder Du musst einen Zwischenabstieg ins Tal machen. Oder Deinem Hund Schnitzel und Wurst gönnen ;)
Vom Weg her sagte mir der hartgesottene Draußen-Schläfer, dass nicht alle Wege vom Hund bewältigt werden konnten (er hatte einen Golden Retriever oder Labrador, bin da kein Experte). Zumindest die Klettersteigabschnitte wirst Du umgehen müssen.
Grüße!

Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

Andreas wölfler, Montag, 30. Januar 2017, 16:41 (vor 175 Tagen) @ ChristopherMcCandless

ok danke für die Auskunft.wie lange haben die Hütten offen.möchten von 1.9 bis 30.9 gehen

Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

Klaus @, Nürnberg, Montag, 30. Januar 2017, 15:47 (vor 175 Tagen) @ Andreas wölfler

Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

K2 @, Montag, 30. Januar 2017, 22:03 (vor 175 Tagen) @ Klaus

Hallo Klaus.

1. :-)

2. Man könnte gleich noch hinzufügen http://www.muenchenvenedig.de/forum/index.php?mode=search&search=september

3. Vielleicht sollte ich mal eine FAQ-Link-Liste zusammenstellen und oben pinnen ?

Schöne Grüße in den Südosten,
K2.

Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

MicoRS ⌂ @, München, Dienstag, 31. Januar 2017, 10:08 (vor 174 Tagen) @ Andreas wölfler

Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

Peter11 @, Dienstag, 31. Januar 2017, 12:08 (vor 174 Tagen) @ Andreas wölfler

Hallo Andreas,
ich bin die Tour schon 3-mal gegangen und hatte jeweils von München bis Hinterriß und ab Belluno meinen Hund dabei...vor 2 Jahren bin ich auch vom Zillertal ins Grödnertal mit Hund gewandert, hatte aber in den den Jahren davor in den Hütten schon mal angefragt, ob hier ggf. Übernachtung mit Hund möglich wäre.
Einige Etappen sind mit Hund schwierig (Sella-Überquerung / Forvella Nivea bzw. Forcella de Sielles / "7 tuXer summits" Glungezer - Lizumer)...manche wegen der Bodenbeschaffenheit (spitzes, kantiges Geröll an der Roa-Scharte)für Hundepfoten nicht ganz so gut.
Manche Hütten lehnen Hunde für Übernachtungen ab, zelten ist eigentlich auch nicht erlaubt.
Als Proviant hatte ich nur Trockenfutter dabei (Frolic unterwegs), was sehr gut geklappt hat.

Auch schließen die ersten Hütten bereits ab Mitte September.

Wenn du noch Infos brauchst, kannst dich gerne melden! :-)

Viele Grüße
Peter

Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

K2 @, Dienstag, 31. Januar 2017, 19:19 (vor 174 Tagen) @ Peter11

(Berg-)Schuhe nicht vergessen !

Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

K2 @, Dienstag, 31. Januar 2017, 19:17 (vor 174 Tagen) @ Andreas wölfler

Da mir die letzten Antworten wieder teilweise unvollständig erscheinen:

0. - 3.
siehe: http://www.muenchenvenedig.de/forum/index.php?id=1234


4. Auf vielen Hütten darf der treue Begleiter nicht ins Lager/Zimmer.
Deswegen wichtig: Unbedingt mit den jeweiligen Hüttenwirten vorab (und nicht erst, wenn man in der Tür steht) absprechen.

  • Manchmal (eher selten) sind Hunde allgemein willkommen.
  • Manchmal darf 1 Hund pro Nacht in speziellem Zimmer/Lager mit nächtigen, aber eben nicht mehrere potentiell inkompatible Hunde.
  • Manchmal muß der Hund gewisse Voraussetzungen erfüllen: Z.B. alleine, ruhig in separatem Raum schlafen.
  • Manchmal muß einer der Hunde-Begleiter mit dem Hund z.B. im Wintergarten (Tuxer-Joch-Haus) übernachten.
  • Manchmal sind Hunde gar nicht erlaubt/erwünscht.


K2.

Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

XchrisX, Mittwoch, 22. Februar 2017, 08:01 (vor 152 Tagen) @ Andreas wölfler

Ich bin vor ein paar Jahren mit Hund gegangen.
Ich habe dazu meine Eindrücke hier in mehreren Beiträgen beschrieben:
http://www.muenchenvenedig.de/forum/index.php?id=2957
auf einigen Hütten wird sich die Toleranz gegenüber Hunden vielleicht mittlerweile geändert haben da immer mehr rücksichtslose Menschen ihre Hunde dabei haben.

Kann ich denn Weg auch mit meinem Hund gehen?

Stefka_, Sonntag, 23. April 2017, 17:12 (vor 92 Tagen) @ Andreas wölfler

Ich bin letztes Jahr ab Mitte Juli mit meiner Terrier Dame von München bis zur Piaveebene (Refrontolo) gelaufen und von dort mit den öffentlichen weiter bis Venedig. Bis auf drei bis vier Hütten, konnte ich in allen mit meinem Hund problemlos unterkommen. Ich habe allerdings ein paar Wochen vorher alle Hütten angeschrieben (mit Angaben zum Hund) und bereits vorgebucht. Da die meisten Hütten nur 1 Hund auf der Hütte akzeptieren, würde ich daher auch die Vorbuchung empfehlen, v.a. in den bayerischen Alpen, da hatten um die Zeit selbst Mitwanderer ohne Hund Probleme... Ich war meistens allein mit Hund in Winterlagern, manchmal etwas abseits, kalt etc., aber dafür ohne Schnarcher. ;-) 3x musste mein Hund allein im Gastraum übernachten. Bitte haltet euch daran, dass der Hund nicht im Bett mit schläft, damit noch andere Hundebesitzer nach euch ihren Hund mit in die Hütten nehmen können!
Tipp Belluno: http://www.lacerva.it/de/
Hundeliebe, günstige, wunderschöne Unterkunft
Zum Hund
Ich würde die Tour nur mit einem Hund machen, der gut erzogen und freundlich ist, allein im Zimmer oder im Gastraum bleiben kann und der mit anderen Hunden verträglich ist, in manchen Hütten gibt es auch einen Hüttenhund. Habe nach Ankunft am Etappenziel den Hund meistens allein im Zimmer gelassen und nicht mehr mit zum Essen in den quirligen Gastraum genommen etc., damit er zur Ruhe kommt und Kräfte sammeln kann. Denke das ist wichtig, damit der Hund die gesamte Tour gut übersteht, denn schließlich schlafen die meisten Hunde naturgemäß ja die meiste Zeit des Tages und sind nicht auf so eine Dauerbelastung wie der Mensch ausgelegt. ;-) Meine Maus ist zumindest immer gleich weggepennt. ;-)
Außerdem sollte der Hund natürlich konditionell fit sein. Mein Terrier hat die Strecke problemlos gemeistert und hatte kein Problem mit Pfoten aufgrund von Geröll, bei schwereren Hunden denke ich könnte das schon ein Problem sein. bei höheren Temperaturen sollte man bedenken, dass da mancher Hund nicht so gut damit klar kommt und man daher die Etappen ggf. kürzen muss.
Zur Streckenplanung
Ich bin der Meinung, dass wenn man so einen Weg zusammen mit seinem Vierbeiner macht, es auch dem Hund „Spass machen“ sollte. Es kam für mich daher z.B. nicht in Frage, meinen Hund draußen vor der Hütte unter einem Holzstapel (Pian de Fontana) schlafen zu lassen, auch hätte ich meinem Hund nicht zugemutet, bei 30 Grad an der Straße die Piaveebene entlang zu laufen (abgesehen davon, dass ich das selbst nicht wollte ;-)) Aber das muss natürlich jeder selbst wissen.

Die Birkarrspitze und Friesenbergscharte konnten wir aufgrund schlechter Wetterverhältnissen nicht gehen, bin im nachhinein aber auch froh dass ich es nicht gemacht. Habe. Denn auch wenn ich es mir selbst zugetraut hätte, wäre es glaub ich nicht ganz ungefährlich gewesen, sich selbst konzentrieren zu müssen und gleichzeitig zu schaun, dass der Hund nicht abstürzt. Hätte mir nie verziehen, wenn dem Hund was zugestoßen wäre.. Würde ich nur machen, wenn man selbst absolut sicher auf solchen hochalpinen Wegen ist und zusätzlich auf seinen Hund achtgeben kann

Da einige Hütten wie gesagt keine Hunde akzeptieren, solltet ihr euch teilweise auf andere Etappen wie im Buch vorgegeben, einstellen. Auf der italienischen Seite musste ich z.B. eine Etappe in zwei aufteilen, damit ich übernachten konnte. Das Karwendelhaus bin ich über Scharnitz umgangen (den Anfang getrampt, da ansonsten zu lang, glaub das waren insgesamt fast 40km von Vorderriss). Die Friesenbergscharte sind wir vom Tuxer Joch Haus über die Alpeiner Scharte zur Geraer Hütte umgangen, ein ebenso anspruchsvoller, hochalpiner wie fantastischer Weg und mit Hund gut machbar! Die Geraer Hütte war mitunter eine der schönsten Hütten auf der ganzen Wanderung!
Ich hatte außerdem 3 Pausentage dazwischen, was glaub ich auch ganz gut für Hund und Mensch war, würde ich wieder so machen.

Venedig mit Hund
In den öffentlichen Verkehrsmitteln und in Venedig brauchte ich keinen Maulkorb, aber das lag wohl daran, dass mein Hund so klein ist. Bei größeren Hunden auf jeden Fall einen mitnehmen und vorher daran gewöhnen und auch bei kleinen sicherheitshalber. In Venedig gibt’s übrigens viele „einheimische“ Hunde, was mich ziemlich überrascht hat und die Venezianer sind generell sehr hundelieb. Am besten nicht Mitten im Zentrum bei den ganzen Touristenmassen übernachten ;-) Wir waren im Hostel auf der Insel Gianluca – inkl. genialer Dachterasse mit Blick über Venedig!. Tipp: Am Lido die Venezia, einem schönen und sauberen Strand, darf man ein paar Meter neben dem Hauptstrand, seinen Vierbeiner mitnehmen. Trotz August, war hier relativ wenig los, anders wie auf der gegenüberliegenden Seite (Jesolo etc.)

München-Venedig mit Hund - das Buch + hundegerechte Route

monet ⌂, Dienstag, 30. Mai 2017, 14:36 (vor 55 Tagen) @ Andreas wölfler

Lieber Andreas, liebe München-Venedig mit Hund Interessierte,

wir haben die "heiklen Stellen" des Traumpfads München-Venedig für uns und unseren Vierbeiner umgeplant und eine sehr schöne, alpine Umgehung gefunden (ab Kleinem Ahornboden bis zum Pfitscher Jochhaus), um Bikkarspitze und Friesenbergscharte sowie einige Hütten zu umgehen, die keine Hunde nehmen.

Am 02. Juli sind wir letztes Jahr gestartet und Ende Juli glücklich und um viele schöne Erfahrungen reicher in Venedig gelandet. Dazwischen lagen so viele tolle, amüsante und tiefe Erlebnisse, dass wir für andere Hunde-Wanderer ein amüsantes und informatives Buch geschrieben und einen Film gemacht haben. Mit dem Buch kann man sich auch die GPS Daten unserer Tour, die Etappenliste, Packliste und viele andere nützliche Tipps von unserem Blog herunterladen.

Das Buch über jeden online Buchhandel oder zu bestellen im Buchhandel:
"Ein Hund, sein Rudel und drei Rucksäcke" von Petra Kochgruber

Eine Leseprobe und einen kurzen Artikel mit Fotos zu unserer Tour hier: http://nurmut.ch

Den Film gibt's auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=MBx-43Tmmb0

Und einen kleinen dreiminütigen Trailer zum Film für Eilige hier: https://www.youtube.com/watch?v=TCOnTAJiKwQ

Ein einmaliges, unvergessliches Erlebnis erwartet Euch und Euren Vierbeiner, wenn Ihr Euch gut vorbereitet und einen alpen-fitten Hund habt. Wir können Euch mit unseren Erfahrungen dabei ein wenig helfen...nurMut...wir würden es immer wieder tun.

Liebe Grüsse Petra, Robert & Monet

P.S. Bei Fragen, immer gern!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum