Starte am 1.7.18 von Tölz

Marcel, Mittwoch, 13. Juni 2018, 00:42 (vor 189 Tagen)

Bin zwar ursprünglich aus Wolfratshausen, war aber schon öfter in Tölz und kann die Strecke im Kopf malen. Kam nun erst gestern auf den Gedanken nach Venedig zu laufen. Hab schon seit letzem Jahr einen passenden Rucksack, mich doch bis gestern nicht dazu ermutigen können. Sah zufällig vom Verlag rother das Büchlein in der Bibliothek und hab heute sämtliche Dinge, die Ausrüstung besorgt. Ich mag nur die Natur und die Kraft die sie austeilt, dazu frage ich mich nun wieviel Geld für die 30 Tage erforderlich sind, ob ich im Zelt anstelle der für Geld benötigten Unterkünfte nächtigen darf und vor allem wie ich mich ernähren soll. Mit letzterem meine ich, wieviel von was, zb. Kalorien, Obst, Gemüse, Brot, etc. Bin auch fast im Besitz all erforderlicher Ausrüstung bis auf die Schuhe. Reiseapotheke ist auch nach Beratung der Apothekerin gepackt und beim DAV sollte ich ab morgen angemeldet sein. Da ich erst hierher zog, kenne ich niemand und starte trotzdem los, eben alleine. Für mich kein Grund zu bedenken. Denn die Natur und was sie mir geben wird, interessiert mich als Hauptgrund dieser "Unternehmung".

Nur fraglich eben, das mit dem Geld, die Möglichkeit zu zelten (zudem ich kaum glaube in den Alpen dabei strafrechtlich verfolgt zu werden) und das Thema Ernährung im Sinne von was braucht mein Körper. Kann mir dazu jemand Informationen aus Erfahrung geben? Gerne Stichwörter, Verweiße oder Literaturen bestenfalls simplen Fachs wie vom Verlag "GU".

Zu meiner Person. Ich bin 25 und wiege 60kg (falls das für die o.g. Frage relevant sein sollte), ernähre mich nach bewusstem Gefühl angelehnt an die Gesundheit und meinem Wohlempfinden, trinke gern Wein und Sekt und verzichte vom Tag des Starts auf Zigaretten. Bin sehr naturverbunden und kenne das Gefühl wie sie mit mir spricht, durch Tier und Pflanze. Auch bin ich mir bewusst das Lebensmittel durchaus sehr schädlich sein können, etc. Habe keine Freundin, doch mich verfolgt auch der Gedanke wie Hoffnung, ein Mädchen auf diesem Pfad zu treffen, das anderst als all diese von Marken, Smartphone, Apps wie snap und facebook, etc gesteuert, das Leben und die Natur und dessen Wert noch zu schätzen wissen können und nicht von Glamour und Symbolik geblendet kein wahres Bewusstsein mehr für ihr Selbst empfinden.
Da denkt ein Gedanke schon, vielleicht nach einem 4tel-Jahr-100 Lebens- und Wartezeit auf "die Richtige", beim wandern durch Länder über Berge hoch über alle hinaus noch ein natürliches Wesen zu finden. Soviel zu mir und Eden einem Neuankömmling in dieser Szene, der ich zwar sehr schüchtern doch in Thema Erfahrungssammlung offen entgegen komme.

Jetzt steht die ursprüngliche Frage wieder in der Mitte :D hoffe auf hilfreiche Antworten

Liebe Grüße an alle gleichgesinnten Traumpfadwanderwesen
Marcel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum