Machbar?

BitPoet, Montag, 02. Juli 2018, 18:26 (vor 137 Tagen) @ ChristopherMcCandless

Geh am besten im August, wenn Du kannst, vorm 08.08.,denn da startet immer eine große Gruppe in München, d.h. die Hütten wären wahrscheinlich leerer ;)

Vorsicht, das ist - laut Aussagen von so ziemlich allen Hüttenwirten entlang der nördlichen Hälfte des Wegs - eher ein Trugschluss, denn das ist die Haupturlaubszeit und die Gäste kommen auch ohne München-Venedig zu laufen. Dem Andrang aus dem Weg gehen kann man nur, wenn man wirklich in der Nebensaison geht, d.h. Start Ende Juni oder Anfang September, mit allen anderen Risiken, die man dabei eingeht, wie z.B. Altschneefelder bis in den Juli hinein oder dass die ein oder andere hoch gelegene Hütte im Süden schon schließt falls sich die Tour etwas in die Länge zieht.

Mitte Juli bis Ende August ist das Gewitterrisiko höher und es kommt gerne mal eine Kaltfront durch, die (wie letztes Jahr im August 2x) höhere Übergänge (z.B. Birkkar, 7 Tuxer Summits, Roa-Scharte) für ein, zwei Tage unpassierbar machen kann. Früher gehen heißt ggf. auch, in der Maria-Himmelfahrts-Woche in den Dolomiten zu sein. Dort ist dann aber auch ganz Norditalien versammelt und die Schlafplatzsuche kann schon mal zum Roulettespiel werden.

Von daher ist später gehen (Mitte bzw. Ende August) oft der beste Plan. In vielen Bundesländern enden dann schon wieder die Ferien, und in den meisten Jahren ist der September vom Wetter her der stabilste Monat - Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel und alle paar Jahre hängt mal im September ein Regentief "stabil" über den Alpen. Klar, oben ist es dann schon etwas frischer, dafür ist aber die Fernsicht auch deutlich besser und der Wind im Durchschnitt weniger.

Ich will auch den August niemandem ausreden, ich bins selber im August gelaufen und es war toll. Nur die Erwartung einer halbleeren Hütte sollte man im August nie haben, egal ob vor oder nach dem 8.8. :-)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum