Alternative zum Post-Versand

K2 @, Samstag, 15. September 2018, 11:54 (vor 61 Tagen) @ Dokumacher

Hallo.

2008 für München-Venedig hatten wir das Glück, daß Freunde kurz vorher nach Südtirol in den Urlaub gefahren sind und für unser Paket mit Klettersteigausrüstung und Nachschub einen Tages-Ausflug zur Marmolada unternommen haben.
In einer Unterkunft an deren Fuße erwartete uns dann der Karton mit dem Material - nachdem wir vorab die mögliche Aufbewahrung dort abgeklärt hatten.

Den Rücktransport ab Belluno übernahm dann der Geburtstagsbesuch.

Die Möglichkeiten und das Timing ergaben sich zugegebenermaßen glücklich.

[..] Aber er weiß auch, wie die italienische Post arbeitet, bzw. nicht arbeitet. Mindestens 4 Wochen sind die Pakete unterwegs, sagt er, im August manchmal sogar länger, und viele kämen nicht an oder [..]

Für eine längere Tour 2014 nutzte ich ebenfalls die Dienste der Deutschen und Italienischen Post für Verbrauchsmaterial-Sendung nach Stein im Pfitschertal.
Einige Zeit vor der Abreise abgesendet, hoffte ich dann mangels Bestätigung inständig, daß die Ausrüstung samt Kartenmaterial für den weiteren (größeren) Teil der Tour auch ankommen möge.
Nach 4 Wochen Wanderung war glücklicherweise Paket auch angekommen.

Wir werden jedenfalls keinen irgendwelchen Service mehr in Anspruch nehmen und vorher lieber 1,5 Kilo mehr einpacken.

Auf die Italienische Post mag ich mich (seither) auch nicht mehr einlassen:
Das 2. Paket bekam ich damals (2014) persönlich von der besseren Hälfte ins Piemont angeliefert (dafür habe ich auch extra einen ganzen Pausentag eingelegt :-)).

Für die letzte (mittellange) Fernwanderung (2017) dann 2. Paket einfach kurzer Hand ein paar Tage vor Abreise zum Start in Form eines Kurz-Urlaubs selbst über den Brenner gebracht:

http://zentralalpenweg02.blogspot.com/2017/06/warm-up-in-sudtirol.html

Das im Sommerverlauf nicht mehr benötigte Rest-Material (wie beispielsweise Steigeisen) blieb vor Ort und wurde 2018 wieder persönlich abgeholt.

Die auf einer Hüttentour dieses Jahr (temporär) verschwundenen und später wieder aufgetauchten Stöcke, werden wohl Fasching 2019 vom Heimatort des Hüttenwirt in Brixen abgeholt - Zielgebiet für Skifahren wird halt einfach entsprechend geplant ;-)


Fazit:
1. Italienische Post (bekannt/bewährt) problematisch (und teuer)
2. Privat organisiert funktioniert verläßlich
3. bei kurzen Fern-Wanderungen wie München-Venedig mag das Mehrgewicht von 1,5 kg für die Klettersteig-Ausrüstung vielleicht noch zu verschmerzen sein, bei längeren Touren und/oder mehr Material ist das aber keine (sinnvolle) Option

Schöne Grüße
K2.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum